Botschaft der Hopi-Ältesten 2001

Da gibt es jetzt einen Fluss, der sehr schnell fließt.
Er ist groß und reißend schnell, dass es viele gibt,
die sich fürchten.

Sie werden versuchen, sich ans Ufer zu klammern.
Sie werden aber fühlen, dass sie auseinander gerissen werden
und sie werden sehr viel leiden.
Wisst, dass der Fluss Ziel und Bestimmung hat.
Die Älteren sagen, dass wir das Ufer loslassen müssen
und uns abstoßen, in die Mitte des Flusses,
unsere Augen offen halten und den Kopf über dem Wasser.
 
Und ich sage, sieh dich um, wer da ist und mit dir feiert.
In dieser Zeit der Geschichte sollen wir nichts persönlich nehmen,
am wenigsten uns selbst.
Denn in dem Augenblick, wo wir das tun,
kommen unser spirituelles Wachstum und unsere Reise
zu einem Halt.
 
Der Weg des einsamen Wolfs ist zu Ende.
Tut euch zusammen.
Verbannt das Wort Kampf und Mühsal
von eurer Haltung und aus eurem Vokabular.
 
Alles was wir jetzt tun,
muss auf eine heilige Art getan werden,
als Feier und als ein Fest.
 
Wir sind diejenigen,
auf die wir immer gewartet haben.